Louis Vuitton liefert ein Paradebeispiel für erfolgreiche Kundenbindung mit Handschrift

In diesem Blog Beitrag aus dem Oktober 2013 schildert Susanne Lohs welchen besonderen Eindruck eine handschriftliche Glückwunschkarte von Louis Vuitton gemacht hat.

Besonders beeindruckend waren:

  • handschriftlich adressierter Umschlag, dieser erhöht automatisch die Aufmerksamkeit beim Empfänger
    signalisiert eine Wertigkeit; im Unterschied computerbedruckten Adressetiketten etc.
  • von Hand geschriebene Geburtstagskarte auf hochwertigem Papier inkl.  Einladung auf ein Glas Champagner beim nächsten Besuch

Mit dieser besonderen Aktion hat es Louis Vuitton geschafft einen bleibenden Eindruck bei Kunden zu hinterlassen, und positive Emotionen zu schaffen.

Somit dient diese Maßnahme auch als ein Paradebeispiel für eine geglückte Kundenbindungsmaßnahme, vollständig befreit von Werbung. Denn hier steht die Wertschätzung dem Kunden gegenüber im Vordergrund.

Letztendlich eine kleine Geste, die jedoch ihre Wirkung nicht verfehlen wird. Der Kunde fühlt sich emotional berührt.

Hier können sich viele Unternehmen ein Beispiel nehmen, denn eine solche Aktion erfordert mehr Aufmerksamkeit als finanzielle Mittel, und mit diesen Ergebnissen kann man rechnen:

  • Glückliche bzw. noch zufriedenere Kunden
  • Emotionale Bindung an das Unternehmen bzw. die Marke
  • Steigerung der Weiterempfehlungsbereitschaft, und damit für noch weiteres Umsatzpotential zu sorgen

Lediglich die folgenden Dinge hätte man aus Sicht von Susanne Lohs noch besser machen können, auch wenn es sich hier um „Jammern auf hohem Niveau handelt“:

  1. Verwendung eines Füllfederhalters anstelle Filzschreibers
  2. Verwendung einer schönen Briefmarke anstelle “Bar freigemacht”-

Es ist uns bleibt also einfacher und kostengünstiger bestehende Kunden zu halten, als neue Kunden zu gewinnen, sofern man sich eben erfolgreich differenziert.

Quelle: Louis Vuitton – Best Case in Sachen Kundenbindung