Handgeschriebene Briefe beleben den Briefkasten im digitalen Zeitalter

Klassisches offline Direktmarketing birgt ein großes Potenzial im digitalen Zeitalter. Erfahren Sie hier mehr über höhere Rücklaufquoten durch handschriftliche Mailings. Digitales Marketing ist natürlich und zu Recht in aller Munde. Mit dem rasanten Bedeutungsgewinn des Internets konzentrieren sich immer mehr Unternehmen auf Facebook & Co. um neue Kunden zu gewinnen.

Die renommierte Hamburger Agentur JOM Jäschke Operational Media sagte für 2015 eine Steigerung der Investitionen in den Bereichen Social-Media und Content-Marketing um etwa 20 Prozent voraus.

Abwehrreaktion durch digitale Dauerberieselung

Dabei setzen nicht nur große Firmen zunehmend auf die Präsentation im Netz. Auch kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland nutzen mittlerweile eifrig soziale Netzwerke. Doch es mehren sich die Anzeichen dafür, dass es den Verbrauchern zu viel wird mit der Werbung im Internet und der digitalen Dauer-Berieselung. Längst ist bei vielen eine Übersättigung eingetreten, die zu automatischen Abwehrhaltungen führt. Anzeigen und Werbebanner werden nicht mehr wahrgenommen oder mithilfe entsprechender Software „geblockt“.

Ähnliches gilt für Werbe-E-Mails. Die Klickrate in Deutschland ist in den letzten Jahren erheblich gesunken. 97% der Emails werden faktisch gar nicht erst geöffnet. Mit dieser Entwicklung kommen auch die Vorzüge von digitalem Marketing nicht mehr zur Geltung. Zielgruppengenauigkeit, Messbarkeit und Schnelligkeit helfen wenig, wenn der Empfänger die Mitteilung gar nicht erst wahrnimmt beziehungsweise automatisch entfernen lässt. Die sinkende Conversion Rate von digitalem Marketing ist Beleg für die zunehmend geringere Effektivität von Online-Werbung. Diese Entwicklung wirft die Frage auf, mit welchen Maßnahmen sich die Aufmerksamkeit der eigenen Zielgruppe wieder wecken lässt.
Studien belegen die Effektivität von Offline Direktmarketing, bspw. mit handschriftlichen Briefen bzw. Einladungen in Handschrift

Handgeschriebene Briefe sind wahrlich herausragend

Eine kanadische Studie liefert Hinweise darauf, welchen Weg Unternehmen einschlagen können, um Ihr Marketing erfolgreicher zu gestalten. Im Auftrag der Canada Post wurden darin die Reaktionen von Empfängern auf Printmailings untersucht. Dabei kam die Studie zu dem Ergebnis, dass Konsumenten Printmailings deutlich öfter registrieren, öffnen und lesen als Online-Werbung. Die Wirksamkeit von gut gemachtem und vor allem zielgruppengerechten Offline Direktmarketing zeigen die folgenden Reaktionen der an der Studie beteiligten Personen:

  • 64 Prozent besuchten im Anschluss die Webseite des Absenders.
  • 47 Prozent suchten ein Geschäft des Unternehmens auf.

Besonders interessant: Die Studie der Canada Post ergab nicht nur, dass postalische Werbung oft gelesen wird, sondern auch, dass sie in vielen Fällen gerne gelesen wird. Das gilt im Übrigen ganz besonders für jede Form der handschriftlichen Kommunikation, also individuelle Einladungen, Briefe in Schreibschrift, handschriftliche Grusskarten etc.

Damit sich dieses Potenzial von Offline Direktmarketing erschließen lässt, ist die richtige Strategie entscheidend.
An erster Stelle steht eine eindeutige Definition der jeweiligen Zielgruppe. Nur wenn ein Printmailing inhaltlich für den Empfänger relevant ist, kann es sein Potenzial entfalten. Generische Werbebotschaften bringen hier kaum mehr als Email-Marketing. Erhöhen lässt sich die Effektivität zusätzlich durch den Einsatz handschriftlicher Elemente. Wie eine Studie im Auftrag von Paperblanks ergab, freuen sich 80 Prozent der Deutschen über etwas Handschriftliches im Briefkasten. Mit Pensaki ist es nun möglich einer für den Empfänger relevanten Nachricht eine sehr persönliche Note zu geben, und somit deren Wert in den Augen der Empfänger zu steigern. Somit steigt die Chance deutlich, dass der Inhalt auch gelesen wird und es zu einer so wichtigen Interaktion kommt. Letzteres führt daher zu einer deutlichen Steigerung der Rücklaufquote und einer Interaktion mit dem Kunden.